Die Sturmkönige - Glutsand: Roman - Kai Meyer

Kai Meyer
Glutsand
Die Sturmkönige (3)
Fantasy, 1001 Nacht
Bastei Lübbe, 13.04.2011
TB, 476 Seiten, 9,99 €
Kindle-Edition: 481 Seiten, 8,49 €
ASIN: B006ZCQJ20
gelesen via Skoobe.de

 

Bewertung: 

 

Inhaltsangabe (Amazon:)

In einem Ozean aus geschmolzenem Sand, tief in den südlichen Wüsten, liegt die Ruinenstadt Skarabapur. Dort, wo alle Wunschmacht zusammenfließt, planen die Dschinne ihren Sieg über die Menschheit. Tarik und Sabatea stoßen auf ihren fliegenden Teppichen ins Zentrum der Dschinninvasion vor. Gemeinsam mit dem Magier Khalis, dem Ifritjäger Almarik und den Dieben Nachtgesicht und Ifranji wollen sie das Rätsel des Dritten Wunsches lösen. Ihnen bleibt nicht viel Zeit, denn die Dschinne ziehen in die Schlacht um Bagdad - und ein neuer, unbekannter Gegner beschwört die Allmacht der Stürme ...

Meine Meinung:

 

Das Ende der Trilogie gipfelt im Kampf der Mächte um den einen, den aus unzähligen Wünschen bestehenden, dritten Wunsch. Es entscheidet sich somit, ob die Menschheit oder die Dschinne ausgerottet werden oder aber die Flasche dieser Welt entkorkt wird und die Magie wieder in die ursprüngliche Welt entweicht. Da allerdings die Flasche auf dem Meeresgrund liegt, würde die Flaschenwelt überflutet und zu existieren aufhören…

 

Es ist spannend, unsere Helden – und das sind sie, jeder auf seine Weise – in ihrer Welt zu beobachten, auf ihren fliegenden Teppichen zu folgen, die Elfenbeinpferde mit ihren Schwingen am Himmel zu bewundern und die Stadt Skarabapur, die aus unzähligen Glassplittern zu bestehen scheint, zu besuchen. Es fällt nicht schwer, in einer Welt voller Magie zu glauben, der alte Magier könne seine tote Tochter, die seit Jahren in einem Glaskasten voller Honig bewahrt wird, wieder zum Leben erwecken. Doch mit so einigen unerwarteten Wendungen kommt alles anders als vermutet und der Ausgang der Mission scheint ungewiss.

 

Ein wunderschönes Märchen, trotz über 50 Jahre tobendem Krieg, unzähligen Kreaturen und versklavten Menschen.

 

Ich gebe auch hier wieder 09/10 Punkte und bedanke mich bei Skoobe für die Leihgabe.

 

Glutsand, Kai Meyer

Quelle: http://sunsys-blog.blogspot.de/2014/06/gelesen-glutsand-kai-meyer.html